Strecke 5: El Pilar – Faro de Fuencaliente

Strecke 5

EL PILAR – FARO DE FUENCALIENTE

Abfahrt
gps-senyales
  • Länge: 33,08 Km.
  • Die größte Höhe: 1446 m.
  • Minimale Höhe: 49 m.
  • Höhe des Ausgangs: 1445 m.
  • Höhe der Ankunft: 50 m.
  • Aufstieg insgesamt: 183 m.
  • Abstieg insgesamt: 1586 m.
  • Die größte Geschwindigkeit: 15573m/h

Als Gegenstück zur Königs-Wanderung auf der Vulkanroute führt diese Strecke über die südliche Hälfte der Insel und endet an ihrem Scheitelpunkt. Im Verlauf der Wegstrecke lassen sich anhand der vielen Krater alle Spuren der historischen Eruptionen auf der Insel finden und nachzeichnen.

Die ersten 17 km dieses Streckenabschnitts liegen auf der bereits aufgeführten Strecke 3 und bedürfen daher keine weiteren Erklärungen. Vielmehr soll hier der Abschnitt fokussiert werden, der beim Verlassen der Westseite der Insel in der Ortschaft Los Canarios beginnt.

 

Das Zentrum dieser Ortschaft, die rund 700 Einwohner zählt, ist durch den Weinanbau geprägt. Zahlreiche Weinkellereien stellen hier den Prädikatswein der Region her und sind höchstens mal einen Steinwurf voneinander entfernt. Einige von ihnen öffnen ihre Türen sogar für Interessierte und Weinliebhaber, was eine Pause in diesem Gebiet mehr als rechtfertigen kann.

 

Im äußersten Süden der Ortschaft führt die Strecke von der Landstraße LP-209 ab zu dem sehr empfehlenswerten Besucherzentrum der Vulkane von Fuencaliente. Hier lassen sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Vulkankrater San Antonio die Auswirkungen der Eruption von 1677 ansehen. Vor dem Eingang führt uns der Weg in Richtung Gemeindeschule bergab an Wein- und Lavahängen vorbei bis zu dem bereits auf der Ostseite der Insel liegenden Küstenabschnitt. Kurz vor dem Erreichen der Küste streifen wir die Landstraße LP-207, bevor es in Richtung Windpark Las Cabras weiter geht.

 

Am Ende dieser Strecke kommen wir zu den sogenannten Zwillingstürmen, deren Namen man bekanntermaßen man ja eigentlich mit den berühmten Bauwerken assoziiert, die als trauriges Beispiel als 9-11 in die Geschichte eingingen. Der kleinere und auch ältere von beiden Türmen beherbergt heute das Besucherzentrum des geschützten Naturschutzgebietes vor der Küste (nachdem die eigentliche Funktion des Turmes nach dem Vulkanausbruch des Vulkans Teneguía 1971 eingestellt wurde). Seit dem Ausbruch von damals übernimmt der benachbarte neuere Turm von beiden diese für die Schifffahrt so wichtige Funktion. Gleich nebenan befindet sich die Saline von Fuencaliente, die einen Besuch wert ist, um sich auf ihren für Besucher angelegten Wegen einen Eindruck der (Meer-)Salzgewinnung machen zu können. Eine Verkaufsstelle und ein interessantes Restaurant runden hier das Angebot ab.