PR LP 20. BRIESTA – BARLOVENTO

  • Beginn: Briesta
  • Ende: Barlovento
  • Schwierigkeitsgrad: Hoch (erfahrene Wanderer).
      Der Weg ist sehr lange und führt größtenteils durch unbewohntes Gebiet. Bereiten Sie die Tour deshalb sorgfältig vor, passen Sie sie Ihren Voraussetzungen an und rechnen Sie insbesondere die wenigen Stellen ein, an denen Sie sie abbrechen können. Die Wanderung lässt sich in zwei Etappen unterteilen. Die erste endet in Roque del Faro (Abstieg auf dem PR LP 9 in 15 Minuten) oder, wenn Sie die Schutzhütte Refugio de Gallegos nutzen, näher bei Barlovento.
  • Länge: 36.1 km
  • Aufstieg insgesamt: 630 m
  • Abstieg insgesamt: 1270 m
  • Ungefähre Gehzeit (Hinweg): 07:45 Uhr
  • Ungefähre Gehzeit (Rückweg): 08:30 Uhr
  • Naturschutzgebiete: Integrales Naturreservat Pinar de Garafía.
  • Geeignete jahreszeit: Das ganze Jahr durch.
  • Anfahrt: Im Mietauto oder Taxi. Auf der Nordstraße verkehrt, wenn auch nur sehr selten, ein Linienbus.
  • Sicherheitstipps: Auf die Gefahr hin, Sie zu langweilen, führen wir die allgemeinen Sicherheitsvorkehrungen an, die immer und überall und nicht nur auf La Palma gelten:
    • Studieren Sie, bevor Sie losgehen, den Wetterbericht.
    • Wandern Sie immer in Begleitung, nie alleine.
    • Informieren Sie jemanden über die gewählte Route und den vorgesehenen Zeitpunkt Ihrer Rückkehr.
    • Nehmen Sie einen Rucksack mit Kleidung, Regenschutz, Nahrungsmitteln und genügend Wasser mit.
    • Vergessen Sie so einfache Dinge wie Mütze, Sonnencreme und Sonnenbrille nicht.
    • Nehmen Sie ein aufgeladenes Handy, eine Karte und wenn möglich auch einen Kompass mit. Mit größter Sicherheit werden Sie diese Dinge nicht brauchen, wenn sie jedoch nötig sind, sollten sie da sein.
    • Tragen Sie geeignete Kleidung und vor allem Schuhwerk: Wanderschuhe oder –stiefel sind ein Muss, Turnschuhe ein Leichtsinn.
  • Hinweise: Dieser Weg gehört zum Typ der Traversen und stellt die natürliche Fortsetzung der Traverse (PR LP 10) bis Barlovento dar. Wenn Sie die beiden Wege aneinanderhängen, ergibt sich ein Zwei- bis Dreitagesmarsch.